Anzeige
Anzeige

Gesundheitsideen von morgen

Das war er, der Odontathon 2024! 300 Obstkörbe. 900 Schokoriegel. 300 Müsliriegel. 6 kg Erdnüsse und 1.191 Pötte Kaffee. Diese Zahlen machen deutlich: Hier wurden mentale Höchstleistungen erbracht, für die man Energie brauchte. 140 Teilnehmende, Expert:innen unterschiedlichster Gewerke und Organisator:innen verbrachten das Wochenende vom 26. bis 28. April im SIGNAL IDUNA PARK in Dortmund, um sich mit den dringendsten Problemen der Zahnmedizin zu beschäftigen. Das Ziel: Innovative wie smarte Lösungsansätze erarbeiten, die nicht nur der Ärzteschaft, sondern auch den Patientinnen und Patienten das Leben erleichtern. Wie gelingt es, mit modernen Methoden noch mehr Komfort, Sicherheit und Service zu bieten? BFS Health Finance brachte dafür kluge Köpfe der Dentalbranche mit Designern, Technologie- und IT-Expert:innen für ihre brancheneigene Form eines Hackathons zusammen.

Freitagnachmittag ging es los mit dem Odontathon – aus ganz Deutschland reisten die Teilnehmenden an und trafen sich im SIGNAL IDUNA PARK, der Heimat des BVB. Der Odontathon ist ein Event-Format, das BFS in Zusammenarbeit mit den HealthcareFuturists vor gut zwei Jahren erfunden hat. Die Idee: Hackathons, die man aus der IT-Branche kennt, mit Problemstellungen der Gesundheitswelt, in diesem Fall der Dentalmedizin, zusammenbringen und mit klugen und motivierten Köpfen Lösungen für die Medizin von Morgen entwickeln. Aber auch das Netzwerken und der fachliche Austausch sind essenzielle Bestandteile. Nach dem Get-Together und der Begrüßung ging es direkt zu den dringenden Problemen der Zahnmedizin. Anhand realer Fragestellungen, den sogenannten Challenges, wurden gemeinsam mit Praktiker:innen und Verantwortlichen der Industrie, innovative und zukunftsweisende Ideen und Konzepte erarbeitet. Wer Expertise im entsprechenden Bereich hatte oder großes Interesse an der Erarbeitung einer passenden Lösung, fand sich im Team zusammen. Die Motivation, Energie und Lust, gemeinsam etwas zu entwickeln, trieb einige Teams dazu an, sich bis Mitternacht in Gespräche zu vertiefen. Am nächsten Morgen fanden sich die Gruppen erneut zusammen. Ein Rahmenprogramm, das durch regelmäßige Pausen zum Networking einlud, sorgte dafür, dass der Tag nicht nur aus intensiver Arbeit an den Challenges bestand: Stadiontouren luden dazu ein, auch die Location zu genießen und eine wohlverdiente Pause zu haben, während BFS mit einem beeindruckenden, wie inspirierenden Keynote-Speaker aufwartete: André Wiersig. Beim Odontathon sprach er über seine Erfahrungen und woher er die Kraft nimmt, seine Pläne zu verfolgen. Er kennt es, mit Widrigkeiten umzugehen, ist Extremschwimmer und Familienvater und versprüht eine Leidenschaft, die motiviert. Nicht unbedingt, um ebenfalls die sieben anspruchsvollen Meerengen zu durchschwimmen, aber um sich Herausforderungen zu stellen und diese mit Ausdauer, Mut und Tatkraft zu bewältigen. Dafür steht auch BFS: Als Vernetzer, Motivator und Enabler, statt nur Teilnehmer im Gesundheitsmarkt geht es darum, diesen mitzugestalten – gemeinsam mit den Mandant:innen, Partner:innen und insbesondere für die Patient:innen. Genau diese Motivation war während des Odontathons spürbar. Alle Teilnehmenden nutzten von Freitag bis Sonntag ihr Wochenende, um an neuen Ideen zu feilen, 48 Stunden lang.

Mehr als Ideen – reale Lösungsansätze für reale Probleme 
Damit aus Gedankenspielen anschauliche und konkrete Lösungen wurden, standen den Gruppen neben Technologie- und Designspezialist:innen auch ausgewiesene Fachexpert:innen zu den jeweiligen Fragestellungen zur Seite, ebenso wie die sogenannten “Facilitator” – BFS-Expert:innen für agiles Arbeiten, die als Satelliten zu den Teams schauten, halfen, wenn es Probleme gab und wo nötig, wieder den Blick aufs Wesentliche lenkten.

In folgenden Themenfeldern entstanden so in den Teams Lösungsansätze für die Zahnmedizin:

  • Demographischer Wandel – VR-Technologie und cloudbasierte Software für bessere Koordinierung zwischen Praxis und Pflegeheim
  • Fachkräftemangel – von Robotik über E-Onboarding, E-Learning bis hin zur E-Documentation:  Moderne Tools, um dem Fachkräftemangel zu begegnen und Praxisprozesse zu optimieren
  • Abo für präventive Zahnmedizin – vom Mythos zur Realität: Prävention wird so bezahlbar in den Gesundheitsmarkt integriert
  • Digital-Offensive in der Zahnmedizin – ein Institut für die Bewertung neuer digitaler Produkte und Support für Praxen mit Fokus auf Automatisierung und echte Prozessverbesserung
  • Sportzahnmedizin – dank digitaler Schnittstellen die Frühdiagnostik verbessern und sportmedizinische wie dentale Behandlungen optimieren
  • Digitaler Zwilling – wie können Gesundheitsdaten möglichst automatisiert gesammelt, dokumentiert und für alle Behandelnde gut zugänglich gemacht werden?
  • Effiziente Kommunikation zwischen Praxis und Labor – wie kann dieser Prozess noch besser digitalisiert, weniger fehleranfällig und effizienter gestaltet werden?

Am Sonntag wurde deutlich, wie hart alle gearbeitet hatten, denn der Höhepunkt des Odontathons waren die Pitches der Teams. Hier wurden die finalen Lösungen einer Fachjury vorgestellt – kurzweilig, mit Zahlen aus dem Markt, mit Business-Plänen hinterlegt und teils mit Videos von den Lösungen in der Anwendung, Klick-Dummies uvm. Die besten Konzepte in den Bereichen Most Innovative Solution, Best Business Case und Greatest Patient Benefit wurden ausgezeichnet und auch das Publikum konnte seinen Sieger wählen.

Fazit: Ob E-Learning-Lösung als Ausbildungsanreiz, Datenerfassung und -darstellung mittels VR-Brille, ein Support-Tool für Praxen zur Digitalisierung oder ein Diagnostik-Raum zur nahezu vollautomatischen diagnostischen Datenerhebung, den anwesenden Zahnärzt:innen und Industrie-Expert:innen konnten wirklich innovative Ideen für konkrete Probleme präsentiert werden. Auch ein Prototyp für den Einsatz von Robotik in der Stuhlassistenz und ein neuer Ansatz zur Unterstützung bei der Dokumentation sowie Ideen, um mit Herausforderungen der Zahnmedizin in der Pflege umzugehen, wurden vorgestellt. Über die weiteren Entwicklungen wird BFS berichten. Mit diesen Konzepten kann die Suche nach Entwickler:innen, Expert:innen, Investor:innen und Partner:innen beginnen. Ein Team kündigte sogar das Wiedersehen zum nächsten Odontathon an – allerdings dann als Aussteller.

Hier entsteht Zukunft
Martin Nokaj, Geschäftsführer bei BFS health finance, beschreibt den Odontathon als „das innovativste Event der Dentalbranche. Wir treffen uns hier mit echten Pionieren, mit Machern, mit Leuten, die Probleme nicht nur sehen, sondern auch angehen wollen.“ Genau das zeichnet den Odontathon aus. Die Veranstaltung selbst ist noch jung, aber bereits ein Konzept, das sich großer Zustimmung erfreut. Bereits jetzt gibt es Anfragen für die Teilnahme zur 3. Auflage. Die präsentierten Ideen: 5 Teams treffen sich weiterhin, um ihre Ideen zur Umsetzung zu bringen. Eines der Teams bereitet sich schon auf erste Investoren-Gespräche vor. Ein Beleg aus der Branche, wie wertvoll die geleistete Arbeit ist und ein motivierendes Signal für alle anderen Macher:innen, Vorreiter:innen und Dental-Expert:innen aus Leidenschaft, die im Odontathon eine Plattform gefunden haben. Eine Plattform, die vom Event zum Ideen-Hub und Think Tank für die Zahnmedizin avanciert und so den Nährboden für medizinische Konzepte von morgen bietet – für Behandelnde und Patient:innen.

 



Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *