Anzeige
Amerikanische Studie

Bald Roboter statt Zahnbürste?

Mit der von den Forschern entwickelten Technologie könnte eine Zahnbürste überflüssig werden.

Copyright © kues1 - stock.adobe.com

Ganz so weit ist es noch nicht. Dennoch konnten Forschende zeigen, dass ein formwandlungsfähiger Schwarm Mikro-Roboter Biofilme an menschlichen Zähnen und in Zahnzwischenräumen in vitro effektiv beseitigen kann – ganz ohne Zahnbürste und Zahnseide.

Ein Team der Universität von Pennsylvania hat eine Technologie entwickelt, mit der man in Zukunft automatisiert Zähne reinigen kann. Dazu verwendeten sie Mikro-Roboter aus Eisenoxid-Nanopartikeln, die sowohl katalytische als auch magnetische Wirkung haben.

Die Roboter können auch  Zahnseide imitieren

Mithilfe einer extra entwickelten Plattform zur elektromagnetischen Steuerung der Mikro-Roboter konnten die Forscher verschiedene Konfigurationen vornehmen und auch antimikrobielle Substanzen an Ort und Stelle gezielt freisetzen. Über ein Magnetfeld konnten sie ihre Bewegung so steuern, dass die Roboter entweder borstenartige Strukturen bilden, die Biofilm von den Zahnflächen entfernen, oder längliche Fäden, die wie Zahnseide in die Zwischenräume gleiten.

Experimente mit diesem System an künstlichen und echten menschlichen Zähnen zeigen: Die Robotereinheiten können sich unabhängig von der Zahnstellung verschiedenen Formen anpassen, um Biofilme nahezu zu beseitigen. Dies wurde bislang allerdings lediglich in vitro erprobt. Die Eisenoxid-Nanopartikel sind von der US-Gesundheitsbehörde FDA für andere Anwendungen zugelassen. Tests der Borstenformationen an einem Tiermodell zeigten, dass sie das Zahnfleischgewebe nicht schädigen. Um die Technologie auch klinisch einsetzbar zu machen, arbeitet das Team weiter an der Optimierung der Roboterbewegungen und erprobt verschiedene mundgerechte Vorrichtungen.

Die Vision der Forschenden ist, das System so weiterzuentwickeln, dass vor allem Nutzer davon profitieren, denen die manuelle Geschicklichkeit fehlt, um ihre Zähne selbst effektiv zu reinigen. Dies soll in Zukunft möglich sein, da das System kann so programmiert werden kann, dass es die Montage der Partikel und die Bewegungssteuerung automatisch durchführt.

Oh MJ, Babeer A, Liu Y, Ren Z, Wu J, Issadore DA, Stebe KJ, Lee D, Steager E, Koo H. Surface Topography-Adaptive Robotic Superstructures for Biofilm Removal and Pathogen Detection on Human Teeth. ACS Nano. 2022 Jun 28. doi: 10.1021/acsnano.2c01950. Epub ahead of print. PMID: 35764312. doi.org/10.1021/acsnano.2c01950

Quelle: zm-online



Ähnliche Artikel

ZFA-Ausbildung mit Update bei Digitalisierung, Medizinprodukten und Kommunikation
Neue AO für Zahnmedizinische Fachangestellte
MFA-Award 2022 und ZFA-Award 2022
Deutschlands beste Praxisteams
EuroPerio vom 15. bis 18. Juni in Kopenhagen/Dänemark
Nachlese aus deutscher Sicht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *