Anzeige
READING

Chirurgische Hilfe für Patienten in Burundi

Deutsche Cleft Kinderhilfe

Chirurgische Hilfe für Patienten in Burundi

Foto: Blume / Deutsche Cleft Kinderhilfe

Unter der Leitung von Dr. Dr. Oliver Blume hat ein Expertenteam der Deutschen Cleft Kinderhilfe in Burundi Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte operiert und ihnen so zu einem normalen Alltagsleben verholfen.

Aus chirurgischer Sicht ist die Operation einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, im Volksmund leichtfertig oft „Hasenscharte“ genannt, kein Hexenwerk. Für die Betroffenen jedoch ist es häufig das Grauen. Abgesehen von den praktischen Schwierigkeiten im Alltag werden sie oft stigmatisiert. In Burundi, wo die Missbildung „Ubujana“ heißt, kommt noch erschwerend hinzu: viele können sich den Eingriff nicht leisten. Oder es gibt keine Ärzte in der Nähe, die dazu in der Lage sind.
Ein Missstand, den burundikids e.V, der sich seit 2003 für Kinderrechte und Bildung exklusiv in Burundi einsetzt, gemeinsam mit der Deutschen Cleft Kinderhilfe aus Freiburg langfristig zu ändern versuchen. Die Deutsche Cleft Kinderhilfe baut seit 2002 umfassende und nachhaltige Hilfsprojekte für Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte in Entwicklungsländern auf.

Chirurgen der Deutschen Cleft Kinderhilfe schulen vor Ort

Die erfahrenen Chirurgen der Deutschen Cleft Kinderhilfe Dr. Dr. Oliver Blume und Gunther Au-Balbach sind sich einig: Die Voraussetzungen im Krankenhaus für den langfristigen Aufbau eines Hilfsprojektes sind sehr gut. Schon bei diesem Einsatz konnten das Krankenhauspersonal und eine einheimische Chirurgin in der Behandlung von LKG geschult werden. Ebenfalls konnte Dr. Deus, ein ugandischer Chirurg, seine Ausbildung zum LKG-Chirurgen bei dem Einsatz fortsetzen.

Aus vielen Teilen des Landes sind die Hilfesuchenden zum CMH gekommen, in der Hoffnung auf eine Operation: aus der Hauptstadt Bujumbura und ihrem ländlichen Umfeld, aus Ngozi im Norden und Rumonge im Süden, jeweils drei oder mehr Stunden mit dem Bus entfernt.

Verschluss ihrer Lippen-Kieferspalte bei 11-jährigem Mädchen

Besonders ans Herz gewachsen ist dem Team ein elf Jahre altes Mädchen, das mit ihrer dementen Mutter zur Operation kam. Da ihr Vater und alle sechs Geschwister verstorben sind, pflegt das tapfere Mädchen ihre Mutter alleine. Nach dem Verschluss ihrer Lippen-Kieferspalte war klar: Das Mädchen braucht weitere Unterstützung.
Mit ihrem hübschen Gesicht wäre sie ohne familiären Schutz Übergriffen wie Freiwild ausgesetzt. Gemeinsam wollen die Deutsche Cleft Kinderhilfe und burundikids mit dem Partner vor Ort nun dafür sorgen, dass das Mädchen zur Schule gehen kann und in einem sicheren Umfeld aufwachsen kann.
Mehr Infos zu Deutsche Cleft Kinderhilfe e.V. und burundikids e.V.: www.spaltkinder.org und www.burundikids.org.


Ähnliche Artikel

KZBV drängt Lauterbach mit offenem Brief zum Handeln
Zeit für Patienten läuft ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *