Anzeige
Anzeige
Für mehr Schutz für Deine Mitmenschen

Eigenen Mundschutz nähen

Wie effektiv der selbstgemachte Mundschutz ist, hängt maßgeblich von dem Material ab, das Du verwendest.

Copyright © luciepeclova - stock.adobe.com

Eine Mundschutzpflicht wegen der Corona-Pandemie gibt es bereits in Österreich, jetzt will Jena als erste deutsche Stadt nachziehen. Doch wie Du weißt, gibt es bereits längere Zeit Engpässe bei Mundschutzmasken, egal ob einfacher Mund-Nasen-Schutz, FFP2- oder FFP3-Masken. Wir zeigen Dir deshalb, wie Du Dir Deinen eigenen Mundschutz nähen kannst.

Ein Mundschutz gehört eigentlich zur persönlichen Schutzausrüstung in Deinem Beruf. Und aktuell wäre auch das Tragen einer Maske in der Öffentlichkeit sinnvoll. Das empfiehlt jetzt auch das Robert Koch-Institut. Auch wenn wissenschaftlich nicht bestätigt ist, dass ein Mundschutz den Träger selbst vor einer Infektion mit COVID-19 schützt – Experten gehen davon aus, dass eine Mundschutzmaske aber das Risiko einer Übertragung von Viren auf andere reduzieren könnte (Fremdschutz). Doch woher nehmen? Mundschutzmasken sind allerorts wegen des Coronavirus’ Mangelware.

Aus diesem Grund findest Du in den sozialen Medien derzeit viele Anleitungen, wie Du Dir Deinen Mundschut selber nähen kannst. Natürlich sind sie längst nicht so effektiv wie eine zertifizierte Maske, aber besser als gar kein Schutz. Wie effektiv Deine selbstgemachte Maske ist, hängt auch von dem Material ab, das Du verwendest. Legst Du zum Beispiel noch einen kochfesten Vliesstoff zusätzlich ein, erhöht das die Wirksamkeit. Prinzipiell gilt: Fest gewebte Stoffe halten Partikeln besser ab als leicht gewebte Stoffe. In dieser Infografik siehst Du, welche Haushaltsmaterialien den effektivsten Schutz gegen Mikronpartikeln bilden.

Informationen von smartairfilters.com

Anleitung: Mundschutz nähen

Die Herstellung eines eigenen Mundschutzes ist einfach. Du kannst ihn in der Öffentlichkeit tragen wie in Supermärkten, im öffentlichen Nahverkehr oder in Gebäuden mit Publikumsverkehr. Vor allem dort, wo der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann. Der Mundschutz schützt dann Deine Mitmenschen besser, wenn Du sprichst, hustet oder niest. Denn schließlich kannst Du auch mit dem Coronavirus infiziert sein, selbst wenn Du (noch) keine Symptome zeigst.

Für die DIY-Mundschutzmaske brauchst Du folgende Materialien:

  • Zwei 90 cm lange und 2 cm breite Stoffstreifen (kochfeste Baumwolle)
  • Zwei 17 cm lange und 2 cm breite Stoffstreifen (kochfeste Baumwolle)
  • Einen 15 cm langen dünnen und biegsamen Draht (z. B. Basteldraht)
  • 17 cm x 34 cm großes Stofftuch aus atmungsdurchlässigem kochfesten Baumwollstoff (T-Shirt, Baumwolltuch)

Als erstes solltest Du prüfen, ob der Stoff atmungsdurchlässig ist. Dazu einfach den Stoff doppelt nehmen, dicht vor Mund und Nase halten und ein- und ausatmen. Ist das ohne größeren Widerstand möglich, kannst Du das Material verwenden. Danach folgt die Herstellung.

Schritt für Schritt zum eigenen Mundschutz

1. 17 cm x 34 cm großes Stofftuch ausschneiden

2. Stofftuch zur Hälfte falten und bügeln

3. Drei gleichmäßig verteilte Falten in den Stoff bügeln

4. Zwei 90 cm lange und 2 cm breite Streifen (die Kopfbänder) und zwei 17 cm lange und 2 cm breite Streifen (Kantenverstärkung) ausschneiden

5. Alle Streifen zur Hälfte falten und bügeln

6. Stofftuch oben und unten in die Kantenverstärkung einlegen

7. In den oberen Teil der Kantenverstärkung den Draht einlegen. Hiermit kannst Du später die Maske an Deine Nase andrücken.

8. Kantenverstärkung mit dem eingelegten Stofftuch feststecken und vernähen.

9. Die eingebügelten Falten im Stofftuch zusammenlegen und mittig auf beiden Seiten in die Kopfbänder einlegen.

10. Kopfbänder feststecken und vernähen.



Vor der ersten Benutzung solltest Du die Mundschutzmaske waschen. Wenn Du sie benutzt hast, vorsichtig ausziehen, ohne die Außenfläche zu berühren, und anschließend die Hände waschen und desinfizieren. Nach jeder Benutzung sollte der Mundschutz gewaschen werden. Entweder bei 90 Grad in der Waschmaschine waschen oder auf dem Herd fünf Minuten in einem Wasserbad auskochen und anschließend trocknen. Der selbstgemachte Mundschutz eignet sich offiziell nur für den Gebrauch in der Öffentlichkeit, nicht in der Zahnarztpraxis. (Aber bevor Ihr ungeschützt arbeitet, ist ein selbstgenähter Schutz sicher besser.)

Hier findest Du eine weitere Videoanleitung, wie Du einen Mundschutz selbst nähen kannst.

Mundschutzmaske ohne Nähen

Wenn Handarbeit nicht gerade Deine Stärke ist, dann gibt es auch Möglichkeiten, einen Mundschutz ohne Nähen herzustellen. Eine medzinische Kollegin aus dem Ausland macht es in einem Video auf Facebook vor. Alles, was Du dafür benötigst, sind ein Stofftuch und zwei Gummibänder.

https://www.facebook.com/vierka.kovacsova/posts/2875323955916117

Quelle: Stadt Essen, smartairfilters.com


ANZEIGE



Ähnliche Artikel

Tariferhöhung ZFA Gehalt
VmF erzielt in Verhandlungen 5,5 Prozent mehr
Tariferhöhung für ZFA-Gehälter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *