Anzeige
Team im Fokus 2016 startete in Dortmund

Wertvolle Tipps für den Praxisalltag

Foto: Reinhart

Team im Fokus ist zurück: Dortmund markierte den Auftakt der vierten Staffel der erfolgreichen Fortbildungsreihe des Deutschen Ärzteverlags. Mit einem neuen thematischen Fokus und kleinen Optimierungen im Ablauf kam der erste Stopp der Roadshow in 2016 bei den Teilnehmern hervorragend an.

Trotz des Streiks im öffentlichen Nahverkehr fanden alle Teilnehmer rechtzeitig den Weg ins Mercure Hotel Dortmund Centrum, wo die Auftaktveranstaltung der Team im Fokus-Reihe 2016, “Experte für Mundgesundheit”, stattfand.

Referent PD Dr. Dirk Ziebolz startete mit seinem Vortrag “Risiken für die Mundgesundheit erkennen, bewältigen und vorbeugen”. Dabei stellte Ziebolz zunächst fest, was unter dem Begriff Mundgesundheit eigentlich zu verstehen ist: Die Beschwerde- und Entzündungsfreiheit aller Organe der Mundhöhle. “Ganz wichtig ist zudem, dass der Patient sich wohlfühlt”, sagte Ziebolz. Nehme man die verschiedenen Voraussetzungen, mit denen Patienten in die Praxis kommen (z.B. verschiedene Stufen der Vorschädigung an Parodontitis) hinzu, ergebe sich somit eine große Bandbreite an Diagnose- und Therapieoptionen, um individuell eine adäquate Behandlung zu bieten.

Dazu müsse auf den verschiedenen Ebenen Diagnose, Therapie und Prävention ein stimmiges Konzept erarbeitet werden, dessen einzelne Aspekte ineinander greifen. Hier betonte Ziebolz die enorme Bedeutung der Anamnese beim Erstkontakt, um alles über allgemeinmedizinische Erkrankungen (z.B. Diabetes mellitus) sowie erworbene Risikofaktoren (z.B. Rauchen) zu erfahren, und  der Multifaktorialität der Parodontitis bei der Therapie gerecht zu werden.”Ich bin kein Freund davon, die Patienten in Schubladen zu stecken. Mit der Erstellung eines simplen Risikoprofils durch die Anamnese ist jedoch eine sehr sinnvolle Basis für die weitere Behandlung”, erklärte Ziebolz.

Durch eine umfangreiche Diagnostik mit Erfassung allgemeingesundheitlicher Faktoren sowie klinischer Parameter sei also essenziell, um die Risikofaktoren im Rahmen einer systematischen und gesamtheitlichen Therapie zu reduzieren beziehungsweise zu kontrollieren. Ein individuelles, risikoorientiertes Patienten- bzw. Risikomanagement sei notwendig, um die Erfolgssicherung zu gewährleisten.

Prävention: Gute Struktur entscheidend

Im zweiten Vortrag ging die DGDH-Vorsitzende Sylvia Fresmann auf die Präventionsarbeit ein. Eine gute Struktur sei hier unerlässlich: Vom Einführungsgespräch über die Befunderhebung, Patientenmotivation, Reinigung, Politur, Medikamentengabe bis hin zur ergänzenden Therapie. “Wichtig ist die Umsetzung im Team, auch der Zahnarzt muss einbezogen werden”, sagte Fresmann.

In ihrem Praxisalltag nutzt Fresmann eine Ampelskala, die die Momentaufnahme nach dem Check der Risikofaktoren der Patienten bewertet. Grün, gelb oder rot: Die Einstufung entscheidet über den Recall-Intervall. Bei grünem Licht muss der Patient alle sechs Monate in die Praxis kommen, bei gelb alle vier, und bei hohem Risiko (=rot) alle drei Monate. Nach einem Jahr wird die Bestandsaufnahme wiederholt, und der Patient gegebenenfalls in eine neue Kategorie eingeordnet. Liegt bereits eine Parodontitis vor, wird direkt die entsprechende Therapie durchgeführt, danach wird der Patient in die “rote Risikogruppe” einsortiert und engmaschig überprüft.

Fresmann betonte die Wichtigkeit der positiven Kommunikation mit den Patienten: “Wir dürfen die Patienten nicht offen auf ihre Putzdefizite ansprechen, sondern müssen versuchen, ins konstruktive Gespräch zu kommen.” Zweifelt man zum Beispiel die Wahl der Zahnbürste an, lenkt dies den Fokus weg von den “Fehlern” der Patienten, die dann offener kommunizieren.

Meet the Experts und Hands-on-Workshops

Nach den Vorträgen nahmen die Teilnehmer die Gelegenheit wahr, ihre individuellen Fragen und eigenen Fälle mit den Team im Fokus-Experten persönlich zu diskutieren – ein neues Element bei Team im Fokus. Den Nachmittag über rotierten dann Kleingruppen durch die Workshop-Stationen der Team im Fokus-Partner TePe, ParoStatus, Johnson & Johnson, Kreussler Pharma, 3M, Philips und Unilever (s. Bildergalerie oben).

Team im Fokus kommt in diesem Jahr noch nach Köln (08. Juni), Mannheim (06. Juli), Leipzig (14. September), Hamburg (28. September), Nürnberg (5. Oktober), Hannover (02. November) und Frankfurt (30. November).

Sie können sich unter www.team-im-fokus.de anmelden und erhalten dort auch alle weiteren Informationen.



Ähnliche Artikel

KZBV drängt Lauterbach mit offenem Brief zum Handeln
Zeit für Patienten läuft ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *