Anzeige
Anzeige
Der beste Freund des Menschen im Einsatz

Hunde erschnüffeln Corona-Infizierte

In der finnischen Hauptstadt Helsinki sind bereits Corona-Spürhunde im Einsatz.

Copyright © Sonja Birkelbach - stock.adobe.com

Früherkennung ist bei einer Corona-Infektion besonders wichtig. Denn auch jemand ohne Symptome kann das Virus in sich tragen und andere Menschen unwissentlich damit infizieren. In einer neuen Studie kam nun eine besondere Methode zum Einsatz, um Personen zu testen: Speziell ausgebildete Hunde sollen Corona-Infizierte erschnüffeln können.

Infektionsketten von Covid-19 früh erkennen und durchbrechen – dabei sollen die Spürhunde helfen. Acht Hunde wurden eine Woche lang so trainiert, dass sie anhand von Speichel oder tracheobronchialen Sekreten erkennen konnten, ob die Probe von einen mit SARS-CoV-2 Infizierten oder einem Nicht-Infizierten stammte.

Speichelproben von Infizierten als Training

Die Studie fand unter der Leitung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) in Zusammenarbeit mit der Bundeswehr, der Medizinischen Hochschule Hannover und dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf statt.

Für die Studie entnahmen die Forscher Speichelproben von Corona-Infizierten, die im Krankenhaus behandelt wurden. Zur Gegenprobe sammelten sie auch Proben von Personen, die keine Infektion mit Covid-19 aufwiesen, bereits daran erkrankt waren oder in der letzten Zeit eine Erkältung oder andere Infektion aufwiesen. Mittels einer Geruchskonditionierungsmaschine fand das Training für die bereits erprobten Spürhunde statt.

Spürnase mit Erfolg

Mit 94 Prozent fiel die Trefferquote positiver aus, als von den Beteiligten erwartet. Den Hunden wurden 1.012 Proben vorgelegt. Davon erkannten sie 157 Proben richtig als positiv und 792 richtig als negativ. 33 Proben hielten die Hunde fälschlicherweise für Corona-positiv und 30 Proben fälschlicherweise für Corona-negativ.

Laut Presseberichten sind in der finnischen Hauptstadt Helsinki und an deren Flughafen bereits Hunde im Einsatz, die Corona-Infizierte erschnüffeln können. Die Spürhunde können beispielsweise nicht nur an öffentlichen Bereichen wie Flughäfen, sondern auch bei Sport- oder Großveranstaltungen eingesetzt werden. Sie ersetzen zwar nicht die Laboruntersuchungen, können aber dabei helfen, die Ausbreitung des Virus zu reduzieren.

 

Quelle:

Jendrny P et al., “Scent dog identification of samples from COVID-19 patients – a pilot study”, BMC Infect Dis. 2020 Jul 23;20(1):536. doi: 10.1186/s12879-020-05281-3. PMID: 32703188; PMCID: PMC7376324



Ähnliche Artikel

KZBV drängt Lauterbach mit offenem Brief zum Handeln
Zeit für Patienten läuft ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *