Anzeige
Messerückblick

Innovationen vor Ort

© Skupin

Die dentalen Fachmessen befinden sich auf der Zielgeraden. Schon jetzt zeigt sich: Das Konzept, die neuesten Innovationen in den verschiedenen Regionen zu präsentieren, ist wieder aufgegangen.

Besonders die beiden süddeutschen Leistungsschauen konnten wieder einmal mit guten Besucherzahlen überzeugen: Knapp 3600 Besucher kamen zu den id infotagen dental München, die Fachdental Südwest in Stuttgart verzeichnete an zwei Messetagen mehr als 7000 Besucher.

Auch die Ausstellerzahlen konnten sich sehen lassen: Mehr als 200 Stände in München und 285 Aussteller in der Halle 6 der Messe Stuttgart. Wichtiger noch als die reinen Zahlen war das, was es an den Ständen zu sehen gab. Gerade für die Praxismitarbeiterinnen bot sich so wieder die Gelegenheit, neue Produkte und Dienstleistungen nicht nur kennenzulernen, sondern auch auszuprobieren, wie beispielsweise beim Fachhändler Gerl. Dort wurde das Isolite Systems Isovac Absaugsystem mit Licht direkt am „Patienten“ auf dem Behandlungsstuhl vorgeführt. Messebesucher konnten so direkt die Fragen loswerden und sich die Vorteile des Systems zeigen lassen, das besonders für Prophylaxefachkräfte, die allein am Behandlungsstuhl arbeiten, von Interesse sein könnte.

Fokus: Praxisbegehung und Instrumentenaufbereitung

Die Firma Peppler aus Gießen überzeugte während der Fachdental Südwest das Fachpublikum vor allem mit dem Hygieneprodukt Micro Clean Eco und seiner zertifizierten Sicherheit. „Unsere vorgetränkten Tücher haben als einziges Produkt im Vergleich zu unserer Konkurrenz Zertifikate, die selbst die kritischen behördlichen Stellen in Baden-Württemberg bei einer Kontrolle überzeugen,“ sagte Geschäftsführerin Sonja Fett.

A propos Hygiene: Praxisbegehung und Instrumentenaufbereitung standen, neben weiteren spannenden Themen, auch während der Fortbildungsvorträge in München und Stuttgart deutlich im Fokus. Gute Nachrichten konnte dabei Dr. Michael Rottner, Leiter des Referats Praxisführung der Bayerischen Landeszahnärztekammer, überbringen. Er beschäftigte sich mit der Aufbereitung von Übertragungsinstrumenten. Beim Thema Praxisbegehung konnte Rottner etwas beruhigen. Standen im vergangenen Jahr noch Zielvorgaben wie die Begehung von zehn Prozent der bayerischen Praxen durch staatliche Behördenim Raum, werde momentan nur noch anlassbezogen eine Begehung durchgeführt. „Wir haben in Bayern momentan sehr wenig und unregelmäßig Begehungen“, bilanzierte Rottner.

Maschinelle Aufbereitung immer wichtiger

Trotzdem, so sein Rat, sollten die Praxen die Hygiene nicht aus den Augen verlieren, gerade aus haftungsrechtlichen Gründen. Der Trend bei der Aufbereitung gehe heute klar in Richtung maschineller Aufbereitung. Rottners Rat: „Bevor Sie sich aber ein neues Gerät dafür kaufen, informieren Sie sich auch über die Folgekosten.“ Speziell die Validierungs- und Wartungskosten sprach er dabei an.

Bereits jetzt stehen die Termine der Herbstmessen für das kommende Jahr fest. Dabei sieht es so aus, dass die Zahl der Messen von sechs auf vier reduziert wird (Hamburg und Düsseldorf fallen weg):

– Fachdental Leipzig                  22. bis 23.09.2017
– id infotage dental München    14.10.2017
– Fachdental Südwest               20. bis 21.10.2017
– id infotage dental Frankfurt    10. bis 11.11.2017



Ähnliche Artikel

KZBV drängt Lauterbach mit offenem Brief zum Handeln
Zeit für Patienten läuft ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *