READING

Die PAR-Richtlinie digital managen

Die PAR-Richtlinie digital managen

Anschaulicher Vergleich der Befunde – hier der Vergleich der Entzündungsflächen

Vieles ist nun für einige Praxen neu und stellt das Team vor Herausforderungen. Neue Klassifikation? Den klinischen Attachmentverlust dokumentieren? UPTs im richtigen Abstand planen? Das ruft nach Digitalisierung!  Die digitale Unterstützung garantiert nicht nur wirtschaftlich effektive Abläufe, sondern lässt sich ganz nebenbei auch als Marketingtool nutzen, zum Beispiel, wenn man dem Patient seine Befunde auf dem iPad zeigt. Ein praxistaugliches und weit verbreitetes Programm ist der ParoStatus.de.

Das Programm wurde von Fachleuten entwickelt – Dentalhygienikerinnen, Zahnärzte, Zahnmedizinische Prophylaxe-Assistentinnen, Fachgesellschaften und Professoren haben zusammengearbeitet, um zum einen alle wissenschaftlichen Erkenntnisse immer aktuell einfließen zu lassen und zum anderen auch immer den Nutzen für Patient und Praxis im Blick zu behalten. Natürlich wurde auch die PAR- Richtlinie integriert, um den Praxen die größtmögliche Unterstützung in dieser Situation zu bieten. Die Software enthält eine Vielzahl von Tools, unter anderem Vergleichsmodule, leicht verständliche Grafiken und Schaubilder, die mit einer integrierten Vergrößerungsfunktion bei vielen Patienten ein „Aha-Erlebnis“ auslösen. Abgerundet wird dieses Programm durch kleine Erklärvideos, die den Patienten beinahe zwangsläufig in die Kommunikation mit einbinden, eine gute Unterstützung für die neue Leistung ATG (Aufklärungs -und Therapiegespräch). Alle Befunde und Indices werden vom Behandler ohne Assistenz erhoben und auf einem einzigen Befundblatt sehr übersichtlich dargestellt. Ist der Befund erhoben, kann dieser in die Neue Klassifikation eingestuft werden. Die Programmierer haben mit einigen Wissenschaftlern zusammengearbeitet und die Inhalte der Neuen Klassifikation in eine Systematik programmiert. Mit nur einem Maus-Klick wird der Patient auf Grundlage der erhobenen Befunde entsprechend der Neuen Klassifikation eingestuft – das wird durch den Behandler individuell finalisiert.
Mein Tipp: Der ParoStatus.de-UPT-Planer analysiert automatisch alle Faktoren und berechnet neben Zeitfenstern auch Idealtermine und Startpunkte. So kann befundbezogen geplant werden. Ihr könnt Honorarverluste vermeiden und Praxiskapazitäten so effektiv wie möglich nutzen.
Befunde vergleichen
Für die Praxis sind die Grafiken zur Einstufung des Patienten und die Vergleichsmodule wichtig und sinnvoll, denn die alte Weisheit, dass Bilder mehr sagen als tausend Worte, hat immer noch Gültigkeit. Es ist toll für die Patienten und auch für uns als Behandler, wenn bei der Reevaluation der Patient im ParoStatus als „erfolgreich behandelt“ eingestuft wird und der Vergleich der Entzündungsfläche eine Verbesserung zeigt – eine bessere Motivation, den folgende Recall für die UPT einzuhalten, gibt es nicht!
Mundhygieneunterweisung digital unterstützt
Mit der kostenlosen Prophylaxe-App von ParoStatus hat der Patient die Möglichkeit, seine wichtigsten Befunde sowie die erhaltenen Mundhygieneempfehlungen auf seinem Smartphone abzurufen. Die App ist für IOS und für Android über den AppStore beziehungsweise den PlayStore kostenlos erhältlich. So hat der Patient seine „Praxis“ jeden Tag in der Tasche und seine Einkaufsliste der empfohlenen Mundhygieneprodukte immer dabei – kleine Anleitungsvideos zum Zähneputzen und zur Technik der Zwischenraumreinigung mit Interdentalbürstchen runden die häusliche Unterstützung ab. Die App ist somit ein sehr gutes Tool, um Gewohnheitsänderungen zu etablieren.



Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *