Anzeige
Anzeige
Protestaktion „ZFA im Nebel“ in Berlin

Frechheit: Kein Corona-Bonus für ZFA

Dauerstress und -belastung, aber trotzdem sollen ZFA ohne Sonderbonus nach Hause gehen.

Copyright © DC Studio - stock.adobe.com

Zwei Jahre leben wir schon mit der Pandemie. Ihr als Zahnmedizinisches Personal seid schon seit Beginn besonders in den Praxen belastet – dennoch soll es keinen Corona-Bonus für ZFA geben, anders als bei anderen Beschäftigten im Gesundheitswesen. Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK), die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und der Verband medizinischer Fachberufe e.V. (VmF) rufen deshalb zu Protestaktionen auf.

Stress, Aggressionen und Mehraufwand – mit diesen Herausforderungen habt Ihr in den Praxen seit Pandemiebeginn täglich zu kämpfen. Neben den alltäglichen Aufgaben sind auch vermehrt Patientenfragen zu Quarantäneverhalten, Testwünschen, Fragen zur Impfung, Terminverschiebungen, zeitintensive Hygienemaßnahmen und vieles mehr hinzugekommen. Oft landet der Unmut der Patienten über Terminprobleme, Maskenpflicht oder Änderungen in Test- und Impfvorgaben bei Euch und am Empfangstresen.

Corona-Bonus für ZFA wäre verdient

Doch einen Corona-Bonus für ZFA soll es trotz dieser Herausforderungen laut Politik nicht geben. Für die anderen Fachberufe im Gesundheitswesen wurde er dagegen angekündigt. Nun fordern BZÄK, KZBV und VmF eine Gleichstellung aller Gesundheitsberufe – also auch einen staatlichen Bonus für alle.

„Der Druck in den Praxen hat sich seit Beginn der Pandemie drastisch erhöht. Unsere Zahnmedizinischen Fachangestellten sind zur Zeit Telefonhotline, Hygieneprofis, Seelsorgerinnen, Corona-Erklärerinnen – manchmal leider sogar Opfer von verbalen oder gar körperlichen Übergriffen. Sie leisten unfassbar viel – und das gehört natürlich auch staatlich anerkannt“, betont BZÄK-Präsident Prof. Dr. Christoph Benz.

ZFA müssen Unmut der Patienten ausbaden

„Die MFA und ZFA in den niedergelassenen Praxen sind seit Beginn der Pandemie besonders belastet. Neben der ambulanten (zahn)ärztlichen Versorgung kümmern sie sich auch um die Versorgung von mehr als 90 Prozent der COVID-Patientinnen und Patienten. Sie fangen die Überlastungen des öffentlichen Gesundheitswesens auf, sichern den Schutzwall vor den Kliniken, setzen die ständigen Änderungen in der Impf- und Teststrategie um, baden zudem die Kommunikationsfehler zwischen Wissenschaft und Politik aus. Denn die Anfragen ebenso wie Beschwerden und Drohungen dazu, landen als erste als Kontaktpersonen bei ihnen. 2020, 2021 wurden Boni an Kliniken und Pflegeeinrichtungen ausgeschüttet, 2022 sind weitere geplant. Nur das große Engagement der Beschäftigten in den Arzt- und Zahnarztpraxen in der Pandemie und ihre wertvollen Leistungen werden dauerhaft nicht anerkannt“, ergänzt Hannelore König vom VmF.

Protestaktion in Berlin

Aus diesem Grund hat der VmF die Protestaktion „ZFA im Nebel“ ins Leben gerufen. Die Wahl des Titels geht darauf zurück, dass zum einen bei allen Fragen rund um das Gehalt im Trüben und zusätzlich auch im Aerosol-Nebel stehen. Am 26. Januar fand die Protestaktion bereits in Berlin am Brandenburger Tor statt. Dazu wurden auch Protestbriefe von ZFA, Video-Statements oder anderes Bildmaterial gesammelt. BZÄK, KZBV, Landeszahnärztekammern, KZVen und der Freie Verband Deutscher Zahnärzte (FVDZ) bekräftigten ihre Solidarität mit den ZFA und befürworteten die Aktion. Ein Corona-Bonus für ZFA sei verdient.

Quelle: VmF

 



Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *