Anzeige
READING

Gingivitis und Parodontitis im Griff

Gingivitis und Parodontitis im Griff

Dass eine Korrelation zwischen Mundgesundheit und systemischen Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes besteht, ist mittlerweile gut untersucht und nachgewiesen. Bei Patient:innen ist dieses Wissen aber noch nicht ausreichend angekommen. Oft ist noch nicht einmal bekannt, dass Zahnfleischbluten Anzeichen einer entzündlichen Zahnfleischerkrankung sein kann.

In Anbetracht der Tatsache, dass 8 von 10 Menschen im Alter über 35 Jahren unter einer Zahnfleischerkrankung leiden, liegt es nahe, dass hier ein erhöhtes Risiko besteht, und die Patient:innen zusätzlich zur mechanischen Reinigung antibakterielle Stoffe in Mund-und Zahnpflegemitteln benötigen. Das GUM PAROEX-Sortiment ist speziell auf die professionelle Plaque-Kontrolle für eine optimale Mundgesundheit abgestimmt – nicht nur für Diabetes-Patient:innen. Chronische Entzündungskrankheiten befeuern sich häufig gegenseitig. So ist es auch bei Diabetes mellitus und Parodontitis. Die chronisch-systemische Inflammation erhöht das Risiko für Zahnfleischerkrankungen. Andersherum kann eine Parodontitis Folgeerkrankungen bei Diabetes-Patient:innen hervorrufen [1, 2]. Es konnte gezeigt werden, dass die doppelte Entzündungslast u.a. zu einem höheren Schlaganfallrisiko, einem höheren Schweregrad einer Retinopathie sowie einem deutlich erhöhten Mortalitätsrisiko aufgrund kardiologischer oder nephrologischer Komplikationen führen kann [1, 3, 4]. So weit sollte es nicht kommen. Allerdings sind Gingivitis und Parodontitis in der Bevölkerung weit verbreitet: Bis zu 90 % der Weltbevölkerung leiden an einer Gingivitis, rund die Hälfte der Erwachsenen sind von einer Parodontitis betroffen [5]. Daher sollte – nicht nur bei Patient:innen mit systemischen Erkrankungen – ein besonderes Augenmerk auf die intensive Plaque-Kontrolle und Prävention entzündlicher Erkrankungen des Mundraumes gelegt werden.

Optimierte Mundhygiene von A bis Z
Das GUM PAROEX-Sortiment bietet für jeden Bedarf das richtige Produkt. Für die Intensivpflege bei bestehenden Zahnfleischproblemen stehen das GUM PAROEX 0,12 % Zahngel sowie das Arzneimittel PAROEX 1,2 mg/ml Mundwasser zur Verfügung. Die GUM PAROEX Produkte kombinieren die klinisch geprüfte Wirksamkeit von Chlorhexidin (CHX) mit Cetylpyridiniumchlorid (CPC) und sorgen so für ein zweifach aktives antibakterielles Schutzsystem gegen Bakterien und deren Endotoxine. Das Zahngel enthält 0,12 % CHX und 0,05  % CPC. Vitamin E, Aloe Vera und Provitamin B5 beruhigen und revitalisieren zudem das Zahnfleisch. Eine intervallartige 2-Wochen-Kur hilft dabei, Gingivitis und Parodontitis wieder in den Griff zu bekommen. Das PAROEX 1,2mg/ml Mundwasser enthält antiseptisch wirksames CHX in einer Konzentration von 0,12 %. Für die Langzeitpflege und professionelle Plaque-Kontrolle sind die GUM PAROEX 0,06 % Zahnpasta und GUM  PAROEX 0,06 % Mundspülung erhältlich. Die Kombination aus 0,06 % CHX und 0,05 % CPC sorgen bei der Zahnpasta zusammen mit 1.450 ppm Fluorid aus Natriumfluorid für eine effektive Reinigung bei ersten Anzeichen von Gingivitis sowie einer Remineralisation des Zahnschmelzes. Die Mundspülung fördert den langfristigen Schutz vor Zahnfleischproblemen.

Nicht nur bei Diabetiker:innen effektiv
Eine effektive parodontale Therapie hat nachweislich einen signifikanten Einfluss auf die Stoffwechseleinstellung bei Patient:innen mit Diabetes und reduziert das Risiko diabetischer Komplikationen [6, 7]. Doch nicht nur bei ihnen kommt es auf eine professionelle Plaque-Kontrolle an – alle Patient:innen profitieren von einer optimierten Zahnfleischgesundheit. Informationsmaterial zum Thema Diabetes und Mundgesundheit stehen unter folgendem Link zur Verfügung: https://professional.sunstargum.com/de-de/infomaterialien-fuer-fachpersonal/produktinfos-und-werbematerial/broschuere-parodontitis-und-diabetes.html. Weitere Informationen finden unter https://professional.sunstargum.com/de-de/

 

 

Quellen:
[1] Borgnakke WS, Ylöstalo PV, Taylor GW, Genco RJ. Effect of periodontal disease on diabetes: systematic review of epidemiologic observational evidence. J Periodontol 2013; 84 (4 Suppl): S135-S52.
[2] Chapple I, Genco R. J Periodontol 2013; 84(Suppl 4): 106-12.
[3] Salvi G, Carollo-Bittel B, Lang N. J Clin Periodontol 2008; 35(Suppl 8): 398-409.
[4] Malik G, Leh G, Manjit T. J Med Coll Chandigar 2011; 1(1):10-4.
[5] Interdentalreinigung zur Prävention und Behandlung von Zahnfleischerkrankungen. White Paper-Reihe Mundpflege, Nr. 2.
[6] Sanz M, Ceriello A, Buysschaert M, et al. J Clin Periodontol 2017; pii:S0168-8227(17)31926-5.
[7] Mealey B, Ocampo G. Periodontol 2000 2007;44: 127-53.

 

 

 



Ähnliche Artikel

KZBV drängt Lauterbach mit offenem Brief zum Handeln
Zeit für Patienten läuft ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *